gefüllte pflaumen
Das ist der Daumen, der schüttelt die Pflaumen... und wenn wir sie gewaschen und entkernt haben, füllen wir sie zur Abwechslung mal.
Image

15. Oktober 2013

Karl der Große hätte angeblich dafür gesorgt, dass die Pflaumen, die Alexander der Große wohl einst von Kriegszügen mitgebracht haben soll, in Mitteleuropa angebaut wurden. Woher Pflaumen aber genau kommen ist ungeklärt. Carl von Linné, Botaniker und Naturforscher, hat die Pflanze 1753 in sieben Unterarten eingeteilt und die Merkmale festgehalten.

Seither essen wir also schon Pflaumenkuchen und Pflaumenmus, was wohl die bekanntesten Verwendungsmöglichkeiten der Früchte sind.

Doch neben Süßspeisen sind auch die herzhaften Varianten nicht zu verachten.

Gefüllte Pflaumen

Die gewaschenen und entsteinten Pflaumen halbieren. Frischkäse mit einem Spritzer Sahne und Olivenöl glattrühren, aber so dass er seine feste Konsistenz nicht verliert. Die Füllung auf eine Pflaumenhälfte streichen, die andere Hälfte dekorativ aufsetzen, mit einem Minzblättchen verzieren und hübsch anrichten.

Noch herzhafter wird es, wenn ihr mit der Gabel ein Stück Gorgonzola unter den Frischkäse drückt. Allerdings wird das vermutlich nur den Erwachsenen schmecken.

Serviervorschlag

Einzeln in Eierbecher setzen!

Kinder in die Küche

Die meisten Kinder helfen gern in der Küche mit. Nur dürfen die Aufgaben nicht zu eintönig sein und das Erfolgserlebnis darf nicht zu lange auf sich warten lassen. Doch wenn man dann zwischendurch auch mal naschen darf...

Das Waschen der Pflaumen, das Verrühren der Zutaten und das Bestreichen mit der Füllung können eure Kinder mit eurer Unterstützung durchaus übernehmen.

Traut ihnen was zu ;)

Ein Pflaumenreim

Das ist der Daumen, der schüttelt die Pflaumen (Zeigefinger), der sammelt sie alle auf (Mittelfinger), der trägt sie nach Haus' (Ringfinger) und der kleine, der isst sie alle auf (kleiner Finger)

Wir schütteln einzeln im Rhythmus des "Sprechgesangs" die jeweiligen Finger der Kinderhand.

Die Kleinsten kann man dabei fröhlich quieken und glucksen hören, sie bekommen davon gar nicht genug.

Habt Spaß und lasst es euch schmecken, es ist nämlich unverschämt lecker!

Liebe Grüße aus dem Geistreich :)

Foto: Ute Schlossarek

bilder zum artikel
 
kommentare zum artikel
Daniela Bänsch
Hmmm das hört sich lecker an. Ich glaube, man könnte das als herzhafte, aber auch als süße Variante (z.B. mit einem Löffel Honig oder Ahornsirup) servieren. Muß ich ausprobieren.
Ute Schlossarek
Bestimmt! Und mir gefällt noch, dass es so dekorativ aussieht! LG
 
kommentar hinterlassen
name
email-adresse
nachricht
Captcha Code
 
 
Teilen
 
Anzeigen
Benutzername
Kennwort